Wort der Präsidentin

Geschätztes SVDE-Mitglied

Immer wieder gelangen Fragen zur korrekten Berufsbezeichnung an uns. Diese Anfragen sind absolut nachvollziehbar, existieren doch zum jetzigen Zeitpunkt drei verschiedene geschützte Bildungstitel:

  • „dipl. Ernährungsberater/in HF“ für Inhaber/innen eines altrechtlichen Schweizer Diploms auf Stufe höhere Fachschule
  • „BSc [Name der FH] in Ernährung + Diätetik“ für Absolventinnen/Absolventen eines Studiengangs in Ernährung & Diätetik an einer anerkannten Schweizer Fachhochschule
  • „dipl. Ernährungsberater/in FH“ für Inhaber/innen des nachträglichen Titelerwerbs Fachhochschule (NTE-FH).

Die Verwendung des „dipl.“ ist Personen vorbehalten, die eine höhere Fachschule abgeschlossen haben. Absolventinnen und Absolventen eines Fachhochschulstudienganges in Ernährung & Diätetik ist es nicht erlaubt, das „dipl.“ zu benutzen; sie tragen den akademischen Titel „BSc“. Für alle, die einen NTE gemacht haben, ist die Bezeichnung „BSc [Name der FH] in Ernährung + Diätetik“ zulässig. Wir empfehlen deshalb die ebenfalls zulässige Kurzform „BSc [Name der FH]“ zu benützen und das „dipl. Ernährungsberater/in FH“ zu ersetzen.

So viel zu den geschützten Bildungstiteln – nun zur Berufsbezeichnung. Da die Berufsbezeichnung „Ernährungsberater/in“ nicht geschützt ist, hat die Generalversammlung 2015 dem Label „Ernährungsberater/in SVDE“ zugestimmt. Aktivmitglieder des SVDE dürfen diesen geschützten Zusatz verwenden. Durch die Kombination des gesetzlich geschützten Bildungstitel und der geschützten Berufsbezeichnung „Ernährungsberater/in SVDE“ wird für Ärzte, Spitäler, Arbeitgeber und Patienten etc. auf einen Blick erkennbar, dass es sich um eine nach KVV Art. 50a gesetzlich anerkannte Ernährungsberaterin handelt. Die Marke „Ernährungsberater/in SVDE signalisiert zudem hohe Professionalität und Qualität: Denn neben der gesetzlich anerkannten Grundausbildung verpflichten sich Aktivmitglieder des SVDE zur Fortbildung sowie zur Einhaltung der Berufsordnung und haben Zugang zu Arbeitsmaterialien für eine einheitliche Prozessqualität. Bereits heute gibt es Partner, die ausschliesslich mit „Ernährungsberater/innen SVDE“ arbeiten wollen. Daher empfehlen wir nebst dem gesetzlich geschützten Bildungstitel das Label zu tragen:

Für Aktivmitglieder mit einem altrechtlichen Diplom empfehlen wir:
Anna Muster
dipl. Ernährungsberaterin HF SVDE

Für Aktivmitglieder mit einem Bachelor oder NTE-FH empfehlen wir:
Anna Muster, BSc [Name der FH]
Ernährungsberaterin SVDE

Nutzen Sie die geschützte Berufsbezeichnung „Ernährungsberater/in SVDE“ und vermarkten Sie damit unsere Qualitäts- und Professionalitätsmerkmale. Je einheitlicher wir uns bezeichnen, desto besser werden wir erkannt und bekannt. Machen Sie mit!

Gabi Fontana