7. Internationales Symposium Ess- und Gewichtsstörungen

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
23.09.17
8:15 - 16:30

Veranstaltungsort
UniversitätsSpital Zürich, Grosser Hörsaal NORD1

SVDE-Punkte
1

Weitere Infos unter:
Link


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen
Wir freuen uns, Sie zu unserem 7. Internationalen Symposium einladen zu dürfen.
Das Programm ist wieder vielfältig, erstmals nehmen Referenten von Übersee teil.
Dies bietet uns Gelegenheit, von der Expertise von Fachpersonen zu profitieren, die
selten in Europa anzutreffen sind. Alle Expertinnen und Experten verbinden in ihrem
Alltag Klinik und Forschung – praxisrelevante Themen bilden deshalb den Schwerpunkt
der Referate und Workshops.
Silja Vocks setzt sich mit Wahrnehmung und Informationsverarbeitungsprozessen
bei Essstörungen auseinander; sie berichtet über neue spezifische therapeutische
Ansätze. Angela Guarda führt eine weltweit angesehene Essstörungsabteilung;
dort widmet sie sich der Behandlung schwerster Essstörungen, vor allem Anorexia
nervosa. Ihre Themen sind die Gewinnung der Erkrankten für die Therapie und die
Steigerung der Behandlungsmotivation. Gregor Hasler hat tiefe Kenntnisse über die
Zusammenhänge zwischen Essverhalten, Gewicht und Stoffwechselphysiologie;
er referiert neue Erkenntnisse zu entwicklungsgeschichtlichen Zusammenhängen.
Walter Kaye ist weltweit wohl die Person, die sich am intensivsten mit den neurobiologischen
Hintergründen der Magersucht auseinandergesetzt hat. Er berichtet
über den aktuellen Stand des Verständnisses dieser enigmatischen und gefährlichen
Erkrankung und darüber, was dies für die Therapie bedeutet. Nadia Micali beschäftigt
sich mit der transgenerationalen Übertragung von Essstörungen; sie erläutert die
Wechselwirkungen zwischen genetischer Vulnerabilität und Umweltfaktoren. Stephan
Zipfel ist ein Experte mit umfassendem Blick über psychiatrische und psychosomatische
Erkrankungen. Er fasst den aktuellen Stand von Behandlung und Forschung
zusammen und zeigt künftige Möglichkeiten auf.
In den Workshops stehen verschiedene Aspekte der Behandlung im Zentrum. Sie
bieten die Möglichkeit, in kleinen Gruppen praxisnahe Themen zu vertiefen und zu
diskutieren. Am Vorabend (22. September 2017) findet in Zusammenarbeit mit der
Arbeitsgemeinschaft Essstörungen (AES) eine Veranstaltung für Betroffene und
Angehörige statt. Informationen dazu finden Sie unter www.aes.ch
Ich freue mich sehr auf Ihre Teilnahme und auf einen interessanten und lehrreichen
Tag mit angeregten Diskussionen und Begegnungen.
Mit kollegialen Grüssen
Prof. Dr. med. Gabriella Milos
Leitende Ärztin